Archiv für das Tag 'windows 8 tablet'

Nov 10 2012

Profile Image of holgi-w

Microsoft gibt Probleme mit Surface-Tablets zu

Abgelegt unter PC-Ecke

Laut mehreren Berichten weist das Touch-Cover, das auch eine Tastatur integriert hat, sehr schnell Beschädigungen auf. Microsoft ist sich der Probleme bewusst und verweist auf sein Kundenservice. Gleichzeitig berichten andere User über Schwierigkeiten bei der Audio-Wiedergabe.

Wenige Wochen nach Marktstart des Tablets gibt es erste negative Berichte von Usern. Demnach breche das Smart-Cover auf einer Seite auf, wodurch auch ein Kabel zum Vorschein kommt. Microsoft hat auf die Berichte reagiert und gegenüber ZDNet eine offizielle Stellungnahme abgegeben: „Microsoft tut alles, um zu garantieren, dass unsere Kunden ein hochqualitatives Produkt bekommen. Wir stehen derzeit in Kontakt mit unserem Kundendienst und wir sind uns bewusst, dass es eine kleine Zahl an Fällen gibt, wo sich Material löst.“ Der Konzern rät betroffenen Kunden, sich an seinen Kundendienst zu wenden.

Gleichzeitig berichtet The Verge über Probleme mit der Tonwiedergabe. Demnach beklagen sich viele User in Support-Foren darüber, dass sich der Ton immer wieder von alleine stumm schaltet und dass es darüber hinaus zu Aussetzern kommt. Microsoft untersuche derzeit das Problem, konnte es laut eigenen Angaben aber noch nicht reproduzieren.

Quelle: futurezone

via Surface: Microsoft greift mit Windows-8-Tablet an – mit Problemen.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Jun 20 2012

Profile Image of holgi-w

LG stellt die Tablet-Entwicklung ein

Abgelegt unter PC-Ecke

Der Elektronikkonzern LG hat angekündigt, im Moment keine neuen Tablets mehr auf den Markt zu bringen und sich stattdessen stärker auf das eigene Smartphone-Portfolio zu konzentrieren. Mit den neuen Windows-8-Tablets Surface von Microsoft habe die Entscheidung aber nichts zu tun.

Wie LG gegenüber der Finanznachrichtenagentur Bloomberg mitteilte, wolle man die Tablet-Entwicklung nun hintanstellen und sich im mobilen Segment ganz auf Smartphones konzentrieren. Der koreanische Hersteller hatte 2011 noch vollmundig zum „Jahr der echten Tablet-Kriege“ ausgerufen und mit dem Optimus Pad einen iPad-Konkurrenten ins Rennen geschickt.

Nach einem Jahr wieder Schluss
Nach einem LTE-fähigen Upgrade der Tablet-Linie Anfang dieses Jahres ist nun offenbar aber schon wieder Schluss mit dem Abenteuer. Das mag auch an den sichtlich wenig berauschenden Verkaufszahlen der LG-Tablets liegen. Denn außer Samsung konnte sich verkaufstechnisch weiterhin kein ernstzunehmender Konkurrent neben Apples iPad positionieren, das weiterhin 65 Prozent aller Tablet-Verkäufe für sich verbuchen kann.

Dass nun auch Microsoft – für viele überraschend – mit eigenen Tablets in den Markt einsteigt, sei kein Grund für die Entscheidung gewesen, gibt LG offiziell zu Protokoll. Surface stehe in keinem direkten Wettbewerb zu etwas, auf das wir uns derzeit konzentrieren, so die Antwort aus dem LG-Hauptquartier in Seoul. Mit dem intensivierten Fokus auf Mobiltelefone will LG den vierten Platz zurückerobern, welchen das Unternehmen im Vorjahr ebenfalls an Apple abgeben musste.

Quelle: futurezone

via LG stellt die Tablet-Entwicklung ein.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Jun 20 2012

Profile Image of holgi-w

Surface: Microsoft greift mit Windows-8-Tablet an

Abgelegt unter PC-Ecke

Gerät mit Multitouch-Smartcover kommt in zwei Ausführungen

Los Angeles (pte005/19.06.2012/07:34) – 2010 beerdigte Microsoft sein damaliges Dualscreen-Tablet-Konzept “Courier”, in der Nacht auf gestern (Dienstag, 19.06.2012) hat der Software-Riese aus Redmond dessen Revival unter dem Titel “Surface” eingeläutet. Das 10,6-Zoll-Widescreen-Tablet kommt in ARM- sowie Core-i-5-Ausführung und soll der Konkurrenz insbesondere durch ein multifunktionales Smartcover Paroli bieten, das nicht nur als Schutz, sondern auch als Tastatur und Touchpad fungiert.

ARM- und Intel-Version kommen

Eröffnet wurde die Vorstellung, um die sich im Vorfeld zahlreiche Gerüchte rankten, von Konzernchef Steve Ballmer. Nach einer Eröffnungsrede über den von Microsoft mit Windows 8 eingeschlagenen Weg der Neugestaltung, versprach dieser “ein neues Stück” in der Geschichte des noch jungen Betriebssystems. “Wir haben das System für eine Welt designt, in der die meisten Computer mobil sind. Wir wollten Windows 8 seine eigene, zugehörige Hardware-Innovation geben.” Die Spekulation, dass das Verlagshaus Barnes & Noble das neue Gerät herstellen würde, zerstreuten sich bereits früh.

Steven Sinofsky, Geschäftsleiter der Windows-Division, stellte das Microsoft-Pad schließlich vor. Der Touchscreen-PC aus Redmond ist 9,3 Millimeter dick und wiegt – in der ARM-Version mit Windows RT – erträgliche 676 Gramm. Die Version mit Intel-Hardware und Windows 8 Pro bringt es auf 903 Gramm und ist rund vier Millimeter dicker und wird über “Perimeter Venting” gekühlt.

Dabei befindet sich ein durchgehender Lüftungsschlitz am unteren Rand des Gerätes, was leisen Betrieb gewährleisten soll. Das Case des Tablets, betitelt mit “VaporMg”, besteht vollständig aus Magnesium. Seine Ecken sind in 22 Grad abgerundet. Der nur 0,77 Millimeter dünne Standfuß ist bereits integriert.

Multitouch-Cover als Hauptinnovation

Für Hardware-Konnektivität steht ein USB-2.0-Port bereit, für Speicherweiterung ist ein microSD-Slot integriert. Duale MIMO-Antennen sollen guten WLAN-Empfang garantieren. Das optisch verbundene “Clear Type HD”-LCD-Display beherrscht Digital Ink, soll besonders stromsparend arbeiten und wird von der zweiten Generation der “Gorilla Glass”-Technologie vor Kratzern geschützt. Die Spezifikationen runden eine Kamera auf jeweils beiden Geräteseiten und ein HDMI-Ausgang ab. Insgesamt sollen rund 200 eigens angefertigte Bauteile im Inneren des Devices stecken.

Während Microsoft mit diesen Eckdaten durchaus in einer höheren Liga mitspielt, gilt das intelligente Cover des Surface schon jetzt als die wesentlichste Innovation. Es dient nicht nur zur Abdeckung, sondern lässt sich, vor das Tablet gelegt, als Multitouch-Keyboard inklusive Trackpad nutzen.

Darin integriert ist ein Beschleunigungssensor wie auch eine Gewichts-basierte Erkennung, ob die Hand abgelegt ist. Dies soll unbeabsichtigte Tastaturinputs verhindern. Laut Microsoft-Manager Michael Angiulo wurde das drei Millimeter dicke Zubehör aus insgesamt sieben Schichten konstruiert. Generell benötigte man für Surface einige Monate intensiven Prototypings, so Angiulo.

Microsoft verspricht konkurrenzfähige Preise

Softwareseitig wurde eine semantische Zoomfunktion präsentiert. Vorinstalliert ist eine Netflix-App, was ein Hinweis darauf sein dürfte, dass Surface vorerst nur in den USA zu haben sein wird. Auf der RT-Variante ist zudem Microsoft Office 2013 vorinstalliert.

Ballmer gab auch erste Auskunft zum Preis der neuen Microsoft-Hardware, die man sowohl als Tablet als auch als PC versteht. Die ARM-Version, deren Plattform von Nvidia entwickelt wird, soll sich auf dem Niveau anderer ARM-Tablets bewegen und kommt mit 32 GB oder 64 GB Speicher. Das Modell mit Intels “Ivy Bridge”-CPU wird sich in dieser Hinsicht mit Ultrabooks messen und bietet 64 GB oder 128 GB an Platz.

Über den Zeitpunkt der Verfügbarkeit ist noch nichts bekannt, es ist jedoch anzunehmen, dass Surface als hauseigenes Lead-Device zeitgleich mit der finalen Version von Windows 8 auf den Markt kommen dürfte.

Quelle: pressetext.com

via Surface: Microsoft greift mit Windows-8-Tablet an.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Jun 08 2012

Profile Image of holgi-w

HTC kein Startpartner für Windows 8

Abgelegt unter PC-Ecke

Die schlechten Nachrichten für den Smartphone-Entwickler HTC reißen nicht ab. Bereits zum zweiten Mal innerhalb drei Quartale musste der taiwanesische seine Umsatzerwartungen senken. Neben dem schwächelnden Europa-Geschäft soll nun auch Microsoft dem Unternehmen die kalte Schulter zeigen.

Microsoft traue HTC nicht zu, genügend Geräte zu verkaufen und das notwendige Know-how für Spitzen-Tablets zu haben und habe das Unternehmen deshalb vom Kreis der Startpartner für das neue Betriebssystem Windows 8 ausgeschlossen, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Minus 13 Prozent
Am Mittwoch (06.06.2012) hatte HTC mitgeteilt, dass die Erlöse im zweiten Geschäftsquartal lediglich bei 91 Milliarden Taiwan-Dollar (2,4 Mrd Euro) liegen dürften. Dies wären 13 Prozent weniger, als Ende April noch prognostiziert. Auch die Erwartungen für die operative Marge kürzte HTC von elf auf neun Prozent. Hauptgrund für den düsteren Ausblick sei ein enttäuschend verlaufenes Geschäft in Europa, sagte HTC-Finanzchef Chang Chialin. Ein Patentstreit mit dem iPhone-Hersteller Apple führte zudem zu Lieferverzögerungen in den USA.

Für HTC ist es bereits die zweite Prognosesenkung innerhalb von drei Quartalen. Das Unternehmen hat zunehmend Probleme, mit der Konkurrenz Schritt zuhalten. Sobald Apple das iPhone 5 auf den Markt bringt, dürfte sich der Druck noch erhöhen, schätzt Roxy Wong, Analyst der Mirae Asset Securities. Andere Hersteller wie Samsung würden dann die Preise senken. HTC könne entweder mitmachen und weiter an Profitabilität einbüßen oder die Preise stabil halten und dann aber Umsatz verlieren.

Quelle: futurezone

via HTC kein Startpartner für Windows 8.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Jan 26 2012

Profile Image of holgi-w

Windows-8-Tablets erhalten neues Sensor-System

Abgelegt unter PC-Ecke

Sensor Fusion: 3D-Gyrometer löst Probleme konventioneller Ausstattung

Redmond (pte012/26.01.2012/11:45) – Windows 8 macht weiter Fortschritte. Das für den Herbst erwartete Betriebssystem wird derzeit in Sachen Bewegungserfassung verbessert. Microsoft möchte die Probleme üblicher Verfahren, die über einen 3D-Beschleunigungssensor und ein 3D-Magnetometer arbeiten, ausbügeln. Dazu nehmen die Techniker des Unternehmens ein 3D-Gyrometer als drittes Messgerät mit in die Gleichung von “Sensor Fusion”.

“Grundrauschen” als Hauptproblem

Anhand eines Onscreen-Lenkrads demonstriert Gavin Gear, Program Manager des Device Connectivity Team, die Probleme des bislang üblichen Verfahrens. Die Abfrage des Bewegungswinkels eines mobilen Gerätes ist dabei beeinflusst durch ein “Grundrauschen” des Beschleunigungssensors. Dieses führt ohne Ausgleich auf Softwareseite zu einer Unruhe, die besonders bei der Erfassung leichter Neigungen zu einem Problem wird.

Die Ausmerzung dieser Ungenauigkeiten hat wiederum eine Verzögerung zur Folge, die sich störend auf die Umsetzung großer Bewegungen auf den Bildschirm auswirkt. Zudem werden diese Systeme stark beeinträchtigt, wenn das jeweilige Device nicht nur zur Seite, sondern auch nach vorne oder hinten gekippt wird.

Sensor-Kombination hebt Schwachstellen auf

Via “Sensor Fusion” möchte das Windows-8-Entwicklerteam nun nicht nur das Accelerometer und das Magnetometer, sondern auch ein Gyrometer gemeinsam verwenden, das für die Messung von Winkelgeschwindigkeiten zuständig ist. Diese drei Hardwarebestandteile sollen sich in Kombination so ergänzen lassen, dass sie ihre jeweiligen Schwächen gegenseitig ausmerzen, wie die Demonstration von Gear zeigt. Microsoft spricht von einem Neun-Achsen-System.

“Sensor Fusion” soll zukünftig Verbesserungen in Sachen Gaming, Augmented-Reality und anderen Bereichen mit sich bringen. Auf Seiten der Software hat der Konzern aus Redmond bereits einige Vorbereitungen getroffen. So wurden bereits Treiber entwickelt, die die künftige Verwendung erleichtern sollen. Auch ein Zertifizierungsverfahren wurde bereits entwickelt. Für Programmierer gibt es bereits eine entsprechende API-Schnittstelle in der Runtime von Windows 8, um die Einbindung in Metro-Systeme zugänglich zu machen.

Entwickler, die nicht über ein bereits kompatibles Testgerät verfügen, können mithilfe des eMotion Developement Boards via USB Experimente mit Microsofts Erfindung anstellen.


Quelle: pressetext.com

via Windows-8-Tablets erhalten neues Sensor-System.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare