Archiv für das Tag 'tv-quoten'

Jun 16 2014

Profile Image of holgi-w

National Geographic Channel: Dokus sind effektivstes WM-Gegenmittel

Dokus effektivstes WM-Gegenmittel: National Geographic Channel am 12.06.2014 mit Factual-Allzeitrekord im deutschen Pay-TV

Unterföhring, 13.06.2014 – Brasilianische Quoten: 122.000 Zuschauer sahen am 12.06.2014 um 21.05 Uhr Staffelpremiere der neuen Dokureihe “Showdown der Superlative” auf dem National Geographic Channel

Auf der Suche nach dem attraktivsten Gegenprogramm zur Fußball-WM 2014 in Brasilien hat gestern der National Geographic Channel das richtige Rezept gefunden: Mit der Staffelpremiere der neuen Dokureihe “Showdown der Superlative” (immer donnerstags um 21.05 Uhr) holte sich der Factual-Sender mit 122.000 Zuschauern in der Gesamt-Zielgruppe nicht nur den gestrigen Tagessieg aller Sendungen im deutschen Pay-TV. Die Zuschauerzahlen bedeuten vor allem auch die höchsten Werte eines Factual-Senders überhaupt in deutschen Pay-TV Haushalten seit Beginn der AGF-Quotenmessung.

In der Dokureihe “Showdown der Superlative” treten die erfolgreichsten US-amerikanischen Unternehmen in spektakulären Wettkämpfen mit ihren besten Produkten gegeneinander an. Diese werden in ultimativen Tests auf Herz und Nieren geprüft. In jeder Ausgabe gibt es drei Duelle, in denen jeweils zwei Meisterleistungen der Ingenieurskunst im direkten Wettbewerb aufeinandertreffen. So soll ein Bagger mit Drucklufthammer einen massiven Safe aufstemmen, ein Hochdruck-Wasserstrahlschneider schusssicheres Glas zerschneiden, und die Belastbarkeit und Feuerfestigkeit von “gepanzerten” Textilien wird mittels eines militärischen Schneidbrenners bewiesen. Außerdem beweist Acoustikblok, ein ultradünnes Material zur Geräuschverminderung, dass es so wirksam ist wie 20 Zentimeter dicker Beton und den Lärm eines Düsenflugzeuges nahezu unhörbar macht. Ein neuartiges Klettergerät mit polsterartigen Haft-Effektoren, die – an Händen und Füßen befestigt – wie Saugnäpfe funktionieren und es einem Menschen erlauben, jede glatte Wand bzw. vertikale Fläche schnell zu erklimmen, tritt schließlich gegen Tori Allen an, einer bekannten Koryphäe im Climbing.

Sendetermine: “Showdown der Superlative”, jeden Donnerstag um 21.05 Uhr, National Geographic Channel

Weitere Infos und Videos zur Sendung unter www.natgeotv.com/de sowie auf Facebook unter www.facebook.com/natgeotv.deutschland

Quelle: Tobias Tringal, Pressesprecher/Spokesperson, Fox International Channels

via National Geographic Channel: Dokus sind effektivstes WM-Gegenmittel.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Apr 29 2013

Profile Image of holgi-w

Erfolgreiche Monatsbilanz der ZDF-Digitalkanäle ZDFneo, ZDFinfo und ZDFkultur im April 2013

Mainz, 29.04.2013 – Die Digitalkanäle ZDFneo, ZDFinfo und ZDFkultur haben in diesem Monat zusammen einen Marktanteil von 1,7 Prozent im Gesamtmarkt erreicht. Bezogen auf die Haushalte, die digitales Fernsehen empfangen können, liegt der Marktanteil sogar bei 2,5 Prozent. Die beiden zuschauerstärksten Kanäle ZDFneo und ZDFinfo liegen im April 2013 bei einem Marktanteil von 1,5 Prozent beziehungsweise im digitalen Markt von 2,3 Prozent.

Für ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut ist das ein Beleg für die erfolgreiche Digitalstrategie des Senders. Bellut: “Pro Tag erreichen wir mit den Digitalkanälen im Schnitt rund fünf Millionen Zuschauer. Das Besondere daran ist nicht nur der kontinuierliche Zuwachs beim Gesamtpublikum, sondern vor allem auch bei den jüngeren Zuschauern. Die Digitalkanäle tragen damit erheblich zur Erfüllung unseres Programmauftrags und zur Verjüngung der Marke ZDF bei.”

Die Marktanteile von ZDFneo stiegen seit Sendestart im November 2009 von 0,1 Prozent auf 0,9 Prozent im April 2013. Mittlerweile hat ZDFneo als wichtiger Innovationsmotor für die Senderfamilie mehr als 50 neue Formate in den Bereichen Show, Factual Entertainment und Dokumentation auf den Schirm gebracht und weiterentwickelt. Die neue Late-Night-Comedy “nate light” mit Philip Simon erreichte in den ersten beiden Ausgaben einen Gesamtmarktanteil von 1,0 Prozent, die dritte Staffel des Magazins “Bambule” mit Sarah Kuttner verzeichnet 0,7 Prozent. Die vier Folgen der Sitcom “Lerchenberg” hatten einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

Mit innovativen Eigenformaten und Schwerpunkten zu Zeitgeschichte, Politik, Wissen und Gesellschaft konnte auch ZDFinfo, der jüngste Digitalkanal der ZDF-Senderfamilie, seine Zuschauerakzeptanz seit dem Relaunch im September 2011 auf einen Gesamtmarktanteil von 0,6 Prozent versechsfachen. ZDFinfo gelingt es, jüngere Zuschauer für Informationsprogramme zu interessieren: Mit 0,7 Prozent Marktanteil erzielte der Digitalkanal bei 14- bis 49-Jährigen im ersten Quartal 2013 sogar höhere Werte als bei allen Zuschauern. Im Digitalmarkt kommt ZDFinfo bei 14- bis 49-Jährigen auf 1,0 Prozent Marktanteil. Meistgesehene Sendung im ersten Quartal war die Vorabpremiere von “ZDF-History: Unsere Mütter, unsere Väter – Ein anderes Land”, die am 20. März 0,39 Millionen Zuschauer verfolgten – der Marktanteil lag bei 1,4 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen konnte die Doku sogar 1,6 Prozent Marktanteil erzielen.

Neben den Schwerpunkten zur Zeitgeschichte punktet ZDFinfo ebenso mit crossmedialen und interaktiven Formaten wie “heute plus” und “log in”, die sich in Form und Inhalt nach den Bedürfnissen der jüngeren Generation richten. “Elektrischer Reporter” und “Berlin PolitiX” beweisen, dass ZDFinfo mit einer späteren Primetime zwischen 21.00 und 1.00 Uhr den Nutzungsgewohnheiten der jungen Zuschauer entgegen kommt. “Berlin PolitiX” erreichte zum Beispiel im laufenden Jahr mittwochs um 0.00 Uhr 0,6 Prozent Gesamtmarktanteil und 0,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Der “Elektrische Reporter” konnte im laufenden Jahr donnerstags um 0.00 Uhr einen Gesamtmarktanteil von 1,1 Prozent verzeichnen – bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,5 Prozent Marktanteil erreichte die Sendung sogar das Doppelte des Senderdurchschnitts.

Dass ZDFinfo und ZDFneo zunehmend kreativen Input für die gesamte ZDF-Programmfamilie liefern, zeigt die neue Sonntagmittag-Programmierung im ZDF-Hauptprogramm. Ab 5. Mai 2013 kommen dort mit “Der Traum vom Auswandern” und “Traumwohnung in der Traumstadt” wöchentlich zwei Factual-Entertainment-Formate aus den Digitalkanälen zum Einsatz.

Quelle: ZDF-Pressestelle

via Erfolgreiche Monatsbilanz der ZDF-Digitalkanäle ZDFneo, ZDFinfo und ZDFkultur im April 2013.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Mrz 02 2013

Profile Image of holgi-w

Fernsehprogramme der ARD für 26 Prozent der Fernsehzuschauer erste Wahl im Februar 2013

München, 01.03.2013 – 15,5 Prozent des Fernsehkonsums der Deutschen entfielen im Februar 2013 zwischen 20.00 Uhr und 23.00 Uhr, in der Zeit, in der die meisten Zuschauer fernsehen, auf Das Erste, das Gemeinschaftsprogramm der ARD. Die Dritten Programme der ARD und das ZDF folgten mit jeweils 15,2 Prozent, vor RTL (11,3 %) und Sat.1 (6,9 %). Auf den gesamten Fernsehtag bezogen lag Das Erste mit einem Marktanteil von 12,4 Prozent auf Rang drei, hinter dem ZDF (13,5%) und den Dritten Programmen (13,4 %) und vor RTL (11,3 %) und Sat.1 (7,8 %).

Die meistgesehene Sendung des Ersten im Februar 2013 war das Viertelfinalspiel im DFB-Pokal zwischen Bayern München und Borussia Dortmund am 27. Februar. 11,45 Millionen Zuschauer verfolgten den 1:0-Sieg der Bayern, das einem Marktanteil von 34,4 Prozent entspricht. Auch die “Tatort”-Ermittler fanden erneut ihr großes Publikum: Für den SWR-”Tatort: Die schöne Mona ist tot” am 3. Februar 2013 interessierten sich 9,95 Millionen Zuschauer (Marktanteil 26,7 Prozent), zum Bremer “Tatort: Puppenspieler” vom vergangenen Sonntag schalteten 9,70 Millionen Zuschauer (Marktanteil 25,8 Prozent) ein.

Aus Anlass des Reichstagsbrandes vor 80 Jahren zeigte Das Erste am 20. Februar 2013 einen Themenschwerpunkt, der mit dem Fernsehfilm “Nacht über Berlin” (ARD Degeto, MDR, WDR, rbb) mit Jan Josef Liefers und Anna Loos in den Hauptrollen um 20.15 Uhr begann. 5,93 Millionen Zuschauer (Marktanteil 17,7 Prozent) folgten dieser hochdramatischen Geschichte, 3,47 Millionen Zuschauer (Marktanteil 12,2 Prozent) sahen die im Anschluss ausgestrahlte Dokumentation “Nacht über Deutschland” (rbb, MDR, WDR), in der die ersten 100 Tage des nationalsozialistischen Regimes skizziert wurden. “Anne Will” fragte in ihrer Gesprächsrunde “80 Jahre nach Hitlers Machtergreifung – wie stabil ist unsere Demokratie heute?” Dieser Diskussion folgten zu späterer Stunde noch 1,71 Millionen Zuschauer (Marktanteil 13,0 Prozent).

Besonderes Aufsehen rief die am 13. Februar 2013 im Ersten gezeigte Reportage “Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon” (hr) hervor, die sich mit den Arbeitsbedingungen bei dem Onlineversandhändler beschäftigte. An diesem Abend sahen 2,02 Millionen Zuschauer die Reportage im Fernsehen (Marktanteil 10,3 Prozent). Die darauf folgende intensive, gesellschaftliche Diskussion führte dazu, dass für die Sendung noch einmal mehr als 2,2 Millionen Abrufe in den Mediatheken gezählt wurden.

Die meistgesehene Informationssendung war auch im Februar 2013 die 20.00-Uhr-Ausgabe der “Tagesschau”, die im Ersten, einigen Dritten und bei 3sat und Phoenix ein Publikum von 9,41 Millionen (Marktanteil 30,1 Prozent) fand. Mit Abstand folgten die Hauptnachrichtensendungen “RTL aktuell” (4,06 Millionen Zuschauer / Marktanteil 16,6 Prozent), “heute” im ZDF und bei 3sat (4,02 Millionen Zuschauer / Marktanteil 15,5 Prozent) und “Sat.1 Nachrichten” (1,87 Millionen Zuschauer / Marktanteil 6,0 Prozent).

Quelle: Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste, DasErste.de

via Fernsehprogramme der ARD für 26 Prozent der Fernsehzuschauer erste Wahl im Februar 2013.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Jan 05 2013

Profile Image of holgi-w

Quotenbilanz 2012: ZDF meistgesehener TV-Sender

Quotenbilanz 2012: ZDF meistgesehener TV-Sender

In den Jahren 2010 und 2011 war RTL der meistgesehene TV-Sender Deutschlands. Im gerade zu Ende gegangenen Jahr 2012 konnte der Privatsender diesen Titel nicht mehr verteidigen. Das ZDF übernimmt in der Quotenbilanz 2012 die Spitzenposition.

Mit 12,6 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum lagen die Mainzer vor RTL und der ARD, die auf jeweils 12,3 Prozent kommen. Im Vergleich zum Vorjahr kamen RTL 1,5 Prozent der Zuschauer abhanden. Das über die Jahre kaum veränderte Programm der Kölner zeigte 2012 deutliche Abnutzungserscheinungen, die sich bei den Zuschauerzahlen bemerkbar machten. Insbesondere die Castingshows mussten Federn lassen.

Das ZDF hat seinen Quotenanstieg von 12,1 auf 12,6 Prozent insbesondere sportlichen Großereignissen zu verdanken. Das Erste konnte dagegen von den Olympischen Spielen und der Fußball-EM kaum profitieren: Der Senderverbund verlor im Vergleich zu 2011 sogar noch einmal 0,1 Prozent und erzielte somit ein neues Rekordtief.

In der jüngeren Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer konnte RTL die Führungsposition aus den Vorjahren verteidigen. Der durchschnittliche Marktanteil sank allerdings deutlich von 18,4 auf 15,9 Prozent. Hinter RTL platzierte sich ProSieben mit 11,3 Prozent, gefolgt von Sat.1 (9,9 %), VOX (7,7 %), ARD (7,0 %), ZDF (6,8 %), RTL II (6,4 %) und kabel eins (5,6 %).

Zu den Gewinnern unter den kleineren Sendern zählt Sixx, das seinen Marktanteil in der jüngeren Zielgruppe im Vorjahresvergleich von 0,5 auf 1,0 Prozent verbessern konnte. Für den im April 2012 gestarteten Free-TV-Sender RTL Nitro weisen die Daten der GfK-Fernsehforschung einen Marktanteil von 0,4 Prozent aus.

Die meistgesehene TV-Sendung des Jahres 2012 war mit 27,99 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 76,6 Prozent das EM-Halbfinale der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Italien im Ersten.

Quelle: Michael Brandes/wunschliste

via Quotenbilanz 2012: ZDF meistgesehener TV-Sender.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Okt 26 2012

Profile Image of holgi-w

ProSieben ersetzt “1001 Nacht” mit noch mehr “Simpsons”-Episoden

Ende September 2012 nahm ProSieben die neuen “EUReKA”-Episoden aufgrund schwacher Quoten aus dem Programm (siehe Kasten weiter unten). Ersetzt wurde die Mysteryserie am Montagabend durch “ProSiebens 1001 Nacht”. Dass die humoresken Märchen-Comedyfilme aber tatsächlich erfolgreicher abschneiden könnten, war von vornherein unwahrscheinlich. Wohl nicht ohne Grund lagen die bereits 2008 für die damalige “ProSieben Märchenstunde” produzierten Folgen geraume Zeit lang ungesendet im Archiv.

Nun fliegt “1001 Nacht” mit sofortiger Wirkung wieder aus dem Programm. Die Alternative ist gelb: “Die Simpsons” gehen am kommenden Montag (29.10.) ab 20.15 Uhr gleich viermal hintereinander auf Sendung. Auf eine neue Episode der 23. Staffel folgen drei Wiederholungen.

Der nächste Montagabend (5.11.) beginnt mit drei “Simpsons”-Episoden, bevor dann ab 21.40 Uhr vorzeitig “Switch Reloaded” übernimmt. Aufgrund einer “TV total”-Pause sendet ProSieben vier Folgen der Parodieshow hintereinander. Am 12. November stehen dreimal die “Simpsons”, zweimal “Switch Reloaded” und einmal “Old Ass Bastards” auf dem Programm, bevor dann um 23.15 Uhr wie gewohnt Stefan Raab übernimmt.

Die verbliebenen drei “1001 Nacht”-Filme werden am 12. November (“Der kleine Muck”, “Der verflixte Flaschengeist”) und am 19. November (“Der Dieb von Bagdad”) im Nachtprogramm ab 2.15 Uhr ausgestrahlt.

Quelle: Michael Brandes/wunschliste

ProSieben wirft “EUReKA” aus dem Programm
Mit seinem Montagabend ist ProSieben zur Zeit nicht übermäßig glücklich. Die “Simpsons”-Doppelfolgen um 20.15 Uhr erzielen ebenso wie die ab 21.15 Uhr ausgestrahlten neuen “EUReKA”-Episoden nur einstellige Marktanteile in der jüngeren Zielgruppe. Die Mysteryserie muss sich daher vorzeitig verabschieden.

Am kommenden Montag (24.9.) wird noch die fünfte Episode der fünften “EUReKA”-Staffel gezeigt. Danach wird die Ausstrahlung abgebrochen. In der folgenden Woche (1.10.) gibt es stattdessen “Simpsons” satt. Ab 20.15 Uhr werden neben der neuen Episode aus der 23. Staffel noch drei älteren Folgen hintereinander gezeigt.

Am 8. Oktober startet dann um 21.15 Uhr im Anschluss an die “Simpsons”-Doppelfolgen die humoreske Filmreihe “ProSiebens 1001 Nacht”. Die insgesamt sechs orientalischen Märchen-Neuverfilmungen, darunter “Ali Baba und die 40 Räuber” und “Der Dieb von Bagdad”, wurden bereits 2008 für die “ProSieben Märchenstunde” produziert, erblickten bis dato aber nie das Licht der Öffentlichkeit. Nun werden sie unter neuem Titel vermarktet.

Den Anfang macht am 8. Oktober die Episode “Kalif Storch – Ein Herrscher lässt die Sau raus!”, in der sich Kalif Feisal Ebn Nix Scheusal (Kida Khodr Ramadan) und sein kleiner Bruder Harun al Pussi (Elyas M’Barek) gleichsam in eine Teilnehmerin von “Orients Next Miss Morgenland” verlieben. Das Drehbuch stammt von einem gewissen Oliver Welke.

Vorgezogen wird zudem der Start der zweiten Staffel von “Old Ass Bastards”. Die acht neuen Folgen der Sketch-Comedy werden ab dem 8. Oktober montags um 22.40 Uhr im Anschluss an “Switch Reloaded” gezeigt.

Außerdem fliegt die mitternächtliche “Comedystreet” aus dem Programm. Stattdessen wiederholt ProSieben bereits ab dem 1. Oktober gegen 0.15 Uhr die vierte “Stromberg”-Staffel in Doppelfolgen.

 

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare