Archiv für das Tag 'satire'

Apr 29 2013

Profile Image of holgi-w

MoMa-Hit “Hätte, hätte, Fahrradkette” hat mittlerweile 350.000 Klicks auf Youtube

Köln, 29.04.2013 – Knapp 350.000 Internet-Nutzer haben den Satire-Song über Peer Steinbrücks Äußerung im ARD-Morgenmagazin auf Youtube bereits angeklickt. Das Musikvideo lief am 26. April im MoMa und entwickelte sich zum Hit im Netz. Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier treten als Boygroup auf, begleitet von den Backgroundsängerinnen Andrea Nahles, Manuela Schwesig und Hannelore Kraft.

Hintergrund des Songs ist ein Interview von MoMa-Moderator Sven Lorig mit Peer Steinbrück am 12. April 2013. Lorig fragte den SPD-Kanzlerkandidaten, wie es zu dem umstrittenen Wahlkampfslogan “Das WIR entscheidet” kam. Auf die Frage, warum dem SPD-Wahlkampfteam nicht aufgefallen sei, dass eine süddeutsche Leiharbeitsfirma diesen Slogan verwendet, antwortete Steinbrück: “Hätte, hätte, Fahrradkette”.

Der Spruch animierte den MoMa-Chefsatiriker Udo Eling dazu, gemeinsam mit Kollegen ein Lied zu dichten. Darin auch ein Rap der Kanzlerin Angela Merkel: “Logisch, klar, der Steinbrück wär – Immer noch mein Lieblingspeer – Wir wär’n heut noch wie Geschwister – Ich und mein Finanzminister! – Doch er hängt ja, das ist dumm, – immer mit den Sozen rum! – Peerchen, Peerchen, nimm doch hin, – du wirst niemals Kanzlerin!”

Unterstützt wurde Ehling von Grafikdesigner Klaus Wolf, Philine Eling und WDR-Kameramann Reneé Begas. Die Musik haben Till Kersting, Ralph Möske und Lars von Sebo komponiert.

Im Netz ist das Video zurzeit unter anderem auf der MoMa-Homepage, auf tagesschau.de, wdr.de, einslive.de und auf dem ARD-Youtube-Channel zu sehen. Am 26. April 2013 brachten die Tagesthemen im Ersten das launige MoMa-Video zum Ausklang in der Sendung.

Quelle: Westdeutscher Rundfunk Köln, Annette Metzinger, wdr.de

via MoMa-Hit “Hätte, hätte, Fahrradkette” hat mittlerweile 350.000 Klicks auf Youtube.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Nov 06 2012

Profile Image of holgi-w

Ungewöhnliches Comeback der “Augsburger Puppenkiste” als Satire-Show

Abgelegt unter TV Serien-News

Mit Figuren wie “Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer”, “Urmel aus dem Eis” oder “Kater Mikesch” war die “Augsburger Puppenkiste” jahrzehntelang eine feste Größe im Kinderprogramm der ARD. Fast genau 60 Jahre nach Ausstrahlung der ersten Geschichte 1953 plant der Bayerische Rundfunk jetzt, die Puppen wieder tanzen zu lassen.

Wie der Sender der Augsburger Allgemeinen bestätigte, soll das legendäre Ensemble ab 11. Januar 2013 wieder im TV zu sehen sein. Anders als früher ist jedoch keine Kindersendung geplant, sondern eine satirische Rubrik innerhalb der neuen Sendung “BR Freitag auf d’Nacht”, die – wie der Name schon verrät – immer freitags um 23.00 Uhr ausgestrahlt wird und sich an Erwachsene wendet. Die Puppen sollen darin aktuelle Themen kritisch, ironisch und mit bissigem Humor kommentieren.

Klaus Marschall, Manager des berühmten Puppentheaters, wies darauf hin, dass Kabarett für Erwachsene neben dem bekannten Kinderprogramm bereits seit 1950 im Spielplan der “Puppenkiste” verankert sei.

Die verwendeten Marionetten traten bisher nur in Nebenrollen in Erscheinung und rücken mit dem neuen Format erstmals in die erste Reihe. Die Aufzeichnungen sollen bereits im November beginnen. Im Gegensatz zu den ursprünglichen Geschichten, die vom Hessischen Rundfunk produziert wurden, soll die neue Sendung im Auftrag des Bayerischen Rundfunks hergestellt werden. Das genaue Gesamtkonzept für “BR Freitag auf d’Nacht” will der BR erst kurz vor Sendestart im Januar präsentieren.

Nachdem der KiKA die Ausstrahlungen der “Augsburger Puppenkiste” im Herbst 2011 mit der Begründung eingestellt hatte, dass die Sendung nicht mehr zeitgemäß sei, überlegen BR und KiKa jetzt sogar, ausgewählte Folgen der Originalserie wieder auf den Bildschirm zurückzubringen. Genaueres dazu ist allerdings noch nicht bekannt.

Quelle: Mario Müller/wunschliste

via Ungewöhnliches Comeback der “Augsburger Puppenkiste” als Satire-Show.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare