Archiv für das Tag 'pornographie'

Mrz 13 2013

Profile Image of holgi-w

EU-Parlament stimmt gegen Pornographie-Verbot

Das EU-Parlament hat in einer Abstimmung die Umsetzung einer neuen Richtlinie zur Verbannung “jeder Form von Pornographie in den Medien” und somit auch dem Internet abgelehnt. Dadurch wird es bei künftigen Versuchen deutlich erschwert, entsprechende Vorstöße umzusetzen.

Bei der heutigen (12.03.2013) Abstimmung im EU-Parlament ging es eigentlich um einen Maßnahmenkatalog, zur Beseitigung von Geschlechtervorurteilen in der EU, der von der niederländischen Politikerin Kartika Tamara Liotard angestoßen wurde, berichtet ‘Cnet’. Er enthält eine Reihe von Maßnahmen, um die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern auszuräumen und das Bewusstsein für derartige Probleme zu schärfen sowie effektive Maßnahmen gegen die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in Bildung, Beschäftigung und den Medien.

Die Mitglieder des Europaparlaments stimmten mit einer deutlichen Mehrheit für die Umsetzung der Maßnahmen, wobei jedoch das “Porno-Verbot” abgelehnt wurde. Da es sich um eine Mehrheitsentscheidung handelt, kann die EU nun konkrete Richtlinien schaffen, die sich an den Vorgaben des Berichts orientieren. Gleichzeitig wird es durch das Ergebnis aber deutlich erschwert, die abgelehnten Teile erneut zur Abstimmung vorzulegen, um sie doch noch umsetzen zu lassen.

Nach Bekanntwerden des Berichts gab es schnell eine kontroverse Debatte, weil die darin beschriebenen Maßnahmen derart breit formuliert wurden, dass sie praktisch ein Verbot von Pornographie in den Medien und die Schaffung der Grundlagen für ein Vorgehen von Internet-Providern gegen entsprechende Inhalte zur Folge gehabt hätten. Zwar hatte es Änderungen an dem Text gegeben, die Auswirkungen blieben jedoch nach Auffassung von Gegnern des Vorhabens erhalten.

Weil die Formulierungen nicht spezifisch genug waren, wurde unter anderem befürchtet, dass der Upload von selbst erstellten Inhalten mit sexuellen Inhalten verboten werden könnte, unabhängig davon, ob die Weitergabe über das öffentliche Web, E-Mail oder auch soziale Netzwerke erfolgen würde. Mitglieder der europäischen Piratenparteien hatten sich ausdrücklich gegen die in dem Bericht enthaltenen Formulierungen ausgesprochen, weil durch die geforderten Maßnahmen ihrer Meinung nach die Grundrechte der gut 500 Millionen Bürger der 27 EU-Länder eingeschränkt werden würden.

Der Bericht hatte zudem wie schon im Fall von ACTA für Verstimmung unter den EU-Parlamentariern gesorgt. So hatte die IT-Abteilung des Parlaments begonnen, per E-Mail eingehende Anfragen von Bürgern abzuwehren, so dass diese gar nicht in den Postfächern von EU-Politikern landeten. Dies wurde als Schande kritisiert, weil es sich um ein vollkommen undemokratisches Vorgehen handele. Als ACTA vor der Abstimmung stand hatte man ebenfalls begonnen, E-Mail-Anfragen von besorgten Bürgern zu dem Thema mit Hilfe der Spam-Filter abzufangen.

Quelle: winfuture

via Zensur? EU plant Pornographie-Verbot für Medien.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Mrz 08 2013

Profile Image of holgi-w

Zensur? EU plant Pornographie-Verbot für Medien

In einem Initiativbericht des Europäischen Parlaments wird von einem “Verbot aller Arten von Pornographie in den Medien” gesprochen. Dieser soll am Dienstag (12.03.2013) beschlossen werden, Datenschützer und Bürgerrechtsorganisationen kritisieren diesen scharf. Bei einem Beschluss wird dieser dennoch nicht sofort in geltendes Recht umgesetzt.

Ein “Bericht über den Abbau von Geschlechterstereotypen in der EU” sorgt derzeit für starke Kritik von Datenschützern und Bürgerrechtsorganisationen. In einer Passage des Berichts wird die Umsetzung “eines Verbots aller Arten von Pornographie in den Medien” gefordert. Das Europäische Parlament will voraussichtlich am kommenden Dienstag über den Bericht abstimmen. Piratenpartei-Gründer Rick Falkvinge kritisierte in einem Blogeintrag den Vorschlag als “entsetzlichen Angriff auf die Rede- und Meinungsfreiheit” und ruft zum Handeln auf. Dazu hat er auch eine E-Mail-Vorlage veröffentlicht, die EU-Bürger an ihre Vertreter im Europäischen Parlament senden sollen.

Bericht zerstört Glaubwürdigkeit
Die Kritik richtet sich vor allem an die nicht vorhandene Definition des Begriffs “Medien”, wodurch einige Kritiker einen Freibrief für Zensur im Internet befürchten. Auch die europäische Bürgerrechtsorganisation EDRi kritisiert in einer Aussendung den EU-Bericht scharf. Er sei “unheimlich schlecht entworfen” und “zu absurd um ernst genommen zu werden.” Dennoch ruft man das Europäische Parlament zum Handeln auf, da ein derartiger Antrag die Glaubwürdigkeit des Europäischen Parlaments untergraben würde.

Einladung an Internetanbieter
In einer Passage des Berichts wird auf den “derzeitigen kulturellen Prozess” hingewiesen, “in dem sich Pornographie als ein universell immer mehr akzeptiertes, oft idealisiertes kulturelles Element in den Alltag schleicht.” Als Beispiele werden verschiedene Formen der Jugendkulturen angeführt, “von Fernsehprogrammen und Lifestyle-Magazinen für Jugendliche, über Musik-Videos bis hin zu Werbung, die sich speziell an Jugendliche richtet.”

Das Internet findet im Bericht keine ausdrückliche Erwähnung im Zusammenhang mit Pornographie, allerdings ist unter Artikel 14 zu lesen: “Das Europäische Parlament [...] fordert die Kommission auf, in Zusammenarbeit mit den betreffenden Interessengruppen eine Charta zu erarbeiten, zu der eine Einladung zum Beitritt an alle Internetdiensteanbieter erfolgen würde.”

Nicht bindend
Das sei laut Christian Engström, schwedischer EU-Parlamentarier für die Piratenpartei, ein klarer Versuch, den Internetprovidern durch “Selbstregulierung” Zensur vorzuschreiben. Der Initiativbericht ist ein Mittel für das Europäische Parlament, um seine Meinung zu einem bestimmten Thema auszudrücken. Sollte dieser nächste Woche beschlossen werden, bedeutet das nicht, dass dieser in geltendes Recht umgesetzt wird, sondern soll als Handlungsaufforderung an die EU-Kommission dienen.

Quelle: futurezone

via Zensur? EU plant Pornographie-Verbot für Medien.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Sep 29 2011

Profile Image of holgi-w

Studie: Suchtgefahr bei Online-Pornos gering

Forscher: Zwanghafter Umgang nur bei wenigen Konsumenten

Online-Pornographie wird von vielen Männern regelmäßig konsumiert, macht aber nur selten süchtig. Zu diesem Ergebnis sind Forscher aus Rotterdam bei einer Studie über Online-Pornografie in den Niederlanden gekommen. Von einem zwanghaften Umgang könne man nur bei einer kleinen Minderheit von etwa einem Prozent der Internet-Nutzer sprechen, sagte Gert-Jan Meerkerk vom IVO-Institut in Rotterdam am Donnerstag beim Deutschen Suchtkongress in Frankfurt. Allerdings könne die Zahl der Süchtigen noch anwachsen, sollte die Abhängigkeit von Online-Pornographie sich – wie eine Alkoholsucht – erst über mehrere Jahre entwickeln. „Es könnte sein, dass der große Boom noch kommen wird“, sagte Meerkerk.

Nur wenige zahlen
Nach der Studie haben sich rund drei Viertel der niederländischen Männer schon mal mit Online-Pornographie beschäftigt – sowie ein Drittel der Frauen. 20 Prozent der Männer tun dies mindestens ein bis zweimal in der Woche, die meiste Zeit wenden Männer zwischen 18 und 54 Jahren ohne festen Partner auf.

Dabei wird Online-Pornographie ähnlich genutzt wie andere Angebote im Netz: Kostenlos verfügbare Filme, Bilder und Texte werden bevorzugt. „Nur wenige Personen zahlen für pornographischen Inhalt“, sagte Meerkerk. Für die Studie hatten die Forscher rund 2000 Erwachsene in den Niederländen repräsentativ befragt sowie die vorhandene Literatur ausgewertet und mit Therapeuten gesprochen.

Mehr zum Thema:
Studie: 560.000 Internet-Süchtige in Deutschland

Quelle: futurezone

via Studie: Suchtgefahr bei Online-Pornos gering.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare

Sep 15 2011

Profile Image of holgi-w

Statistik: Weniger Pornos im Web als angenommen

Statistik: Weniger Pornos im Web als angenommen

 

Laut Wissenschafter Ogi Ogas enthalten nur vier Prozent der am häufigsten besuchten Websites pornografische Inhalte

Laut dem Neurowissenschafter Ogi Ogas und seinem Kollegen Sai Gaddam, die das sexual-wissenschaftliche Buch A Billion Wicked Thoughts geschrieben haben, wird der Anteil an pornografischen Material im Internet überschätzt. In einem Interview mit Forbes sagt er, dass von den 2010 eine Million am häufigsten besuchten Websites im Internet nur 42.337 pornografischer Natur sind. Das sind gerade mal vier Prozent. Im Zeitraum von Juli 2009 bis Juli 2010 waren etwa 13 Prozent aller Suchanfragen für erotische Inhalte.

Ogas hält seine Daten für die genauesten die es gibt. Es sei allerdings unmöglich zu sagen, wie viel Prozent aller Websites des Internet pornografisch sein, da das Web sowohl riesig als auch dynamisch ist und sich ständig verändert. Eine andere Möglichkeit der Zählung von Erotik-Websites wäre die Black-Lists der Filterprogramme anzuschauen. Dabei sei aber nicht klar, ob etwa die 2,5 Millionen Websites, die die Software Cybersitter angeblich filtert, realistisch ist: „Es könnte sein, dass das nicht alles Porno-Websites sind oder das die Zahl übertrieben hoch ist“, so Ogas.

Dass die Hälfte des Internet aus Pornografie besteht, ist für ihn ein Mythos, der auf die Anfänge des Webs zurückzuführen ist. Laut ihm waren 1999 vier oder fünf von zehn Suchanfragen für pornografische Inhalte. Ogas vermutet, dass die Filter-Hersteller auch gerne übertreiben, um Menschen von der Notwendigkeit ihrer Produkte zu überzeugen: „N2H2 sagte 2003, dass es 260 Millionen Pornoseiten im Web gibt – das wäre fast eine für jeden Bürger der USA.“

Quelle: futurezone.at

Anmerkung: “N2H2″ ist (bzw. war) ein Spezialist für Internet Content Filtering. Wurde im Jahr 2003 durch die US-amerikanische Firma Secure Computing (unter anderem Hersteller der Sidewinder G2 Firewall) aufgekauft.

 

via Statistik: Weniger Pornos im Web als angenommen.

Use a Highlighter on this page

Keine Kommentare