Sky hat Interesse an Senderechten für Olympia 2014/16 und WM 2014

Spannende Entwicklungen auf dem Sportrechte-Markt: Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF haben die Verhandlungen für die TV-Rechte an Olympia 2014 und 2016 vorerst abgebrochen, zu unterschiedlich waren wohl die Vorstellungen des IOC (Internationales Olympisches Komitee) und den Fernsehpartnern. Auch in anderen europäischen Ländern – etwa in England – liegen sie aktuell auf Eis. Einige Beobachter brachten in diesem Zusammenhang schnell den Bezahlsender Sky ins Spiel, der schon einige Zeit mit Olympia liebäugelt.

„Wir haben für die Olympischen Spiele ein Angebot abgegeben und sind somit im Rennen. Als großer Sportsender muss man sich immer mit den Olympischen Spielen beschäftigen. Veranstaltungen wie Fußball-Weltmeisterschaften oder Olympia sind eine Chance für Markenkommunikation“, erklärte Sky Sport-Vorstand Carsten Schmidt.

Für Fußball-Weltmeisterschaften hat Sky aktuell keine Rechte. Für die WM 2014 sind die Verträge bereits unterzeichnet, hier hat Sport A, die Rechteagentur von ARD und ZDF, sowohl Free-TV als auch Pay-TV-Rechte erworben. Sport A soll diesbezüglich aber bereits in Verhandlungen mit Sky stehen. Noch keine Verträge gibt es derweil für die Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar.

Spannend werden nun zunächst einmal die Verhandlungen zur Europameisterschaft 2016 – die Europameisterschaften werden künftig nicht mehr mit 16, sondern mit 24 Teams gespielt, was die Attraktivität deutlich steigen lässt. Auch hier haben erste Gespräche mit zahlreichen deutschen Fernsehkanälen bereits stattgefunden.

Quelle: Quotenmeter 18.01.2011