Deutschland-Start von Netflix noch in diesem Jahr

Nach monatelangen Gerüchten über einen bevorstehenden Deutschland-Start von Netflix hat der amerikanische Video-on-Demand-Anbieter jetzt seine baldige Ankunft offiziell angekündigt. Ende des Jahres 2014 soll das Angebot in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Luxemburg starten.

Einen konkreten Termin gibt es bislang aber ebenso wenig wie detaillierte Infos zum Programmangebot und den dazugehörigen Preisen. Nach internationalem Vorbild kommen die künftigen Netflix-Abonnenten zu einem monatlichen Flatrate-Preis in noch unbekannter Höhe “in den Genuss eines vielfältigen Unterhaltungsangebotes”. Darunter fallen Hollywoodfilme, nationale und internationale TV-Serien und Netflix-Originalserien. Das Programm wird im Netz gestreamt und kann auf verschiedene Endgeräte übertragen werden – ohne Werbung und technische Restriktionen. Durch eine Empfehlungsfunktion erhalten die Abonnenten auf der Grundlage ihres Vorliebenprofils außerdem eine individuell zugeschnittene Liste mit empfohlenen Film- und Serientiteln.

In den USA hat Netflix, das Ende der 1990er Jahre als DVD-Verleih startete, mittlerweile mehr als 30 Millionen Abonnenten. Insgesamt verfügt das Unternehmen nach eigenen Angaben über 48 Millionen Mitglieder in 40 Ländern. Nach Europa expandierte Netflix 2012 mit Starts in Großbritannien, Irland, Dänemark, Finnland, Norwegen, und Schweden.

In Deutschland trifft Netflix auf einen noch recht überschaubaren Video-on-Demand-Markt mit Anbietern wie Maxdome, Watchever und dem vor sechs Monaten gestarteten Snap by Sky. Alle Anbieter eint, dass sie für ihre Abo-Preise nicht übermäßig viel Spannendes zu bieten haben. Es fehlt vor allem an exklusiven und qualitativ hochwertigen Inhalten, was zum Teil auch einen strategischen Hintergrund hat. Sky etwa hält sein On-Demand-Angebot bewusst überschaubar, um das eigene TV-Geschäftsmodell nicht zu gefährden.

Der Erfolg von Netflix hierzulande wird daher vor allem von der Frage abhängen, ob das Unternehmen mit einem attraktiven Programmangebot aufwarten wird, das die bereits vorhandenen Mitbewerber deutlich übertrumpft. Von seiner Originalserie “House of Cards”, die in den USA für einen kräftigen Popularitätsschub gesorgt hat, kann Netflix dabei hierzulande nicht mehr exklusiv profitieren, da die TV-Rechte an Sky vergeben wurden.

Quelle:Michael Brandes/wunschliste