CES: Kabel-TV kommt auf Tablets

Apps bringen Inhalte auf iPad und Galaxy Tab

Las Vegas (pte/08.01.2011/06:20) – Kabel-TV-Anbieter sind im Internetzeitalter zunehmend unter Druck geraten. Doch Apps versprechen neuen Schwung, indem sie Inhalte auch auf Geräte wie Tablets bringen. Im Rahmen der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) haben die beiden US-Kabelgrößen Time Warner Cable und Comcast in Zusammenarbeit mit Samsung gezeigt, wie Kabel-Content für Abonnenten leichter und auch auf dem Android-Tablet Galaxy Tab zugänglich wird. Kurz davor hatte Comcast zudem eine App angekündigt, mit der seine Kunden auch auf dem iPad Kabelinhalte genießen können.

Mit dem Internet gegen das Web

Streaming-Dienste, die Inhalte via Web auf beliebige Geräte liefern, setzen Kabelanbieter unter Druck. Gerade Time Warner Cable und Comcast kämpfen zunehmend mit Abonnentenschwund. Nun suchen die US-Kabelanbieter offenbar, mittels Internet leichter und vielseitiger Kunden zu erreichen und dadurch ihren Angeboten eine neue Attraktivität zu verleihen.

“Konsumenten wollen sich ansehen, was sie wollen und wann sie wollen”, betont Glenn Bitt, CEO von Time Warner Cable, anlässlich der Vorstellung der Samsung-App auf der CES. Im späteren Jahresverlauf werden Kunden damit auf internetfähigen Smart TVs ohne zusätzliche Kabelbox Zugriff auf das Inhalteangebot von Time Warner zugreifen können. Zudem müssen Seher nicht mehr notwendiger Weise vor dem Fernseher ausharren, denn die Kooperation umfasst auch eine Lösung, um die Kabel-TV-Inhalte auf Samsungs Tablet Galaxy Tab zu bringen.

Tablets im Kabel-Visier

Generell sind Tablets zumindest in den USA ins Visier der Kabelanbieter geraten. Comcast arbeitet mit Samsung an einem ähnlichen Angebot wie Time Warner, das ebenfalls noch dieses Jahr starten soll. Zudem plant Comcast ähnliche Apps auch für andere Android-Tablets. Angesichts von Apples Tablet-Vormachtstellung noch wichtiger ist freilich, dass Comcast diese Woche auch eine erweiterte iPad-App für seine Kunden angekündigt hat. Damit bekommen Nutzer zunächst innerhalb des Eigenheims die Möglichkeit, Inhalte des Kabelanbieters überall dort anzusehen, wo sie eine Internetverbindung haben.

Quelle: pressetext.at