Motorola gibt Fabrik in Texas nach einem Jahr auf

Der Handy-Pionier Motorola macht seine mit viel Pomp eröffnete US-Fabrik in Texas nach nur einem Jahr dicht.

„Wir haben festgestellt, dass der nordamerikanische Markt außerordentlich hart ist“, sagte Motorola-Manager Rick Osterloh dem „Wall Street Journal“ am 30.05.2014. Das Werk beschäftigt demnach noch rund 700 Mitarbeiter.

Motorola gehört derzeit noch zu Google und wird gerade an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo verkauft. Die Entscheidung, das Werk in Texas zu schließen, sei unabhängig davon getroffen worden, sagte Osterloh.

Leuchtturm-Projekt

Die Fabrik war von Motorola und Google vor einem Jahr als ein Leuchtturm-Projekt zur Rückkehr nach Asien abgewanderter Elektronik-Produktion in die USA gefeiert worden. In dem früheren Nokia-Werk in Fort Worth wird das Smartphone Moto X montiert, das Kunden mit der Möglichkeit einer individuellen Anpassung zum Beispiel durch unterschiedliche Gehäuse-Rückseiten überzeugen sollte.

Es verkaufte sich jedoch nicht so gut wie gedacht, sodass sich die Montage in den USA nicht rentierte, räumte der für die Produktionskette zuständige Motorola-Manager Mark Randall ein.

Quelle: futurezone